Sie sind hier: Startseite >> Aktuelles

Aktuelles

Wettbewerb "swt-Umweltpreis" mit 30.000 Euro Fördermittel

Die Stadtwerke Tübingen laden auch dieses Jahr zur Teilnahme am Wettbewerb "swt-Umweltpreis" ein. Gemeinnützige Gruppen, Vereine, Schulen und ökologische Initiativen können sich unter www.swt-umweltpreis.de mit einem Projekt bewerben. Dabei soll es sich um ein regionales Projekt handeln, das vor Ort einen Beitrag zum Umweltschutz leistet.

Die ersten 20 Bewerber bekommen eine Basisspende in Höhe von 250 Euro.

Die Online-Abstimmung beginnt am 16. Oktober. Zehn Projekte werden mit Preisgeldern zwischen 500 und 3.000 Euro gefördert.

Bei Fragen stehen die Homepage der Stadtwerke und das Hilfeteam von Social Value (0221 67774683) zur Verfügung!

Fernsehbeitrag zum Spitzberg bei SWR "natürlich!"

In der SWR-Fernsehreihe "natürlich!" vom 5.6. wird der Spitzberg - "ein Eldorado für Tier- und Pflanzenarten" - vorgestellt.
Auch die wissenschaftlichen Erfassungen, die zum aktuellen PLENUM-Projekt "Spitzberg-Buch" führen, werden dort erläutert. In diesem Buch sollen unter anderem die Ergebnisse der aktuellen Erfassungen von ausgewählten Tiergruppen mit der letzten umfassenden Arbeit aus dem Jahre 1966 verglichen werden. Solche Vergleiche liefern die entscheidende Basis, um zukünftige Naturschutzanstrengungen effektiv zu gestalten.

Hier gelangen Sie zum Fernsehbeitrag.

Neue Bienenfreuden und Bienenfreunde bei der JVA Rottenburg

Hr. Brüssel (Mitte links) hat die neuen Völker bei Bio-Imker Hr. Markowis erworben (links). Hr. König vom Bezirksverein der Imker Rottenburg e.V. (Mitte rechts) und Hr. Schümann von VIELFALT e.V. (rechts) überzeugen sich vom guten Saisonauftakt der Bestäuber. © VIELFALT e.V.


Am 8. Mai wurde die PLENUM-geförderte Imkereiausstattung an Herrn Späth von der Justiz- und Vollzugsanstalt in Rottenburg offiziell übergeben. Mit den zusätzlich sechs Völkern, wird ein sehr gut nachgefragtes umweltpädagogisches Angebot ausgebaut.
Johannes Späth von der Anstaltsleitung begleitet gemeinsam mit dem Initiator des Projekts, Herrn Gerhard  Brüssel von der Straffälligenhilfe und Sozialberatung Südwürttemberg-Hohenzollern e.V., die Straffälligen praktisch bei der Arbeit mit den Bienen innerhalb und außerhalb der Gefängnismauern. Dabei erlebt er regelmäßig, wie diese Arbeit den Inhaftierten gut tut. Die Straffälligenhilfe bietet mit der Imkerei eine Freizeitgestaltungsmöglichkeit mit der die Resozialisierung von Inhaftierten gefördert wird, die sich sonst aus individuellen Gründen kaum aus Ihren Zellen begeben. Ihnen wird durch fachmännische Anleitung die Möglichkeit gegeben, sich mit den Insekten und deren Funktion im Ökosystem Streuobstwiese zu befassen. Sie übernehmen schon bei einfachen Arbeitsschritten Verantwortung und erleben die Erfolge der Bienen und der eigenen Arbeit. Vorerfahrungen mit den Bienenvölkern innerhalb der Mauern zeigen, dass sich die Menschen von den Bienen in ihren Bann ziehen lassen und Begeisterung an dieser regelmäßigen Tätigkeiten zeigen. Zudem freut man sich über die willkommene Abwechslung im Speiseplan, wenn „geerntet“ wird.
Das Projekt geht Hand in Hand mit der Pflege und Inwertsetzung der JVA-eignen Streuobstwiesen durch die landwirtschaftliche Arbeitsgruppe. Der Arbeit in den Obstwiesen sichert deren Fortbestand und ein kontinuierliches Blütenangebot. In diesem Frühjahr, konnten sich die Bienen an der Blütenexplosion der Obstbäume laben und im Laufe des Jahres profitieren sie vom vielseitigen Nektar- und Pollenangebots der blumenbunten Wiesen.
 
Die VIELFALT-Geschäftsstelle freut sich über ein weiteres, gelungenes Förderprojekt, das sich zugleich der Bewusstseinssteigerung für unsere Kulturlandschaft und somit dem Erhalt der Streuobstwiesen im Landkreis Tübingen widmet.

Bald blüht es wieder für Rebhühner & Co

Die Mitarbeiter von VIELFALT e.V. konnten am 8. Mai unseren Partnern in Sachen Rebhuhn- und Feldvogelschutz das lang ersehnte Saatgut zur Neueinsaat spezieller Blühbrachen aushändigen. 12 Landwirte erhielten insgesamt 265 kg Saatgut. In der Summe werden nun auf über 30 ha optimierte Lebensraumbedingungen angeboten. Aktuelle Beobachtungen belegen, dass diese Maßnahmen in Kombination mit verschiedenen Gehölzpflegemaßnahmen sehr vielversprechende Wirkung zeigen.
Speziell die so genannte „Göttinger Mischung“ eignet sich besonders gut, um den vom Aussterben bedrohten Rebhühnern Nahrung und Deckung zu bieten.
Das Saatgut wurde mit Mitteln des PLENUM-geförderten Rebhuhnschutzprojektes des NABU-Vogeschutzzentrums Mössingen e.V. finanziert und den Landwirten nun vom NABU kostenlos zur Verfügung gestellt. Für die Bereitstellung und Pflege der Flächen erhalten die Bewirtschafter mit Unterstützung unserer LEV-Mitarbeiter und des Landratsamtes attraktive Entschädigungen über die Landschaftspflegerichtlinie.
 
Weitere Informationen finden Sie unter: https://www.nabu-vogelschutzzentrum.de/projekte-partner/plenum-projekt-rebhuhn/

Endlich kann gesät werden -  Hr. Roser (links) von VIELFALT e.V. überreicht das Saatgut für rebhuhnfreundliche Blühbrachen an den Landwirt Hr. Fahrner. © VIELFALT e.V.

Noch mehr Genuss am „Früchtetrauf" – Mössingen eröffnet zwei neue Premium-Spazierwanderwegle

Am Sonntag, 06. Mai um 11Uhr, wurden die neuen „Premium-Spazierwanderwege“  Streuobstwegle (3,6 km – ca. 1 Stunde) und  Leisawegle (4,8 km – ca. 1,5 Stunden) durch Oberbürgermeister Michael Bulander und Landrat Joachim Walter offiziell eröffnet. Jochen Becker vom deutschen Wanderinstitut überreichte den beiden Würdenträgern feierlich die Urkunden. Mit den Zertifikaten bescheinigte Becker die besonderen Qualitäten beider Routen, von denen er sich sichtlich begeistert zeigte. Musikalische Umrahmung und heitere Atomsphäre machten die Zeremonie am gemeinsamen Ausgangspunkt der Wegle, dem Wanderparkplatz „Linden“ südostlich von Mössingen, zu einem sehr schönen Genussauftakt. Planung und Umsetzung wurden mit verschiedensten Beteiligten langwierig und intensiv – aber stets konstruktiv, wie Oberbürgermeister Bulander betonte – abgestimmt und durch PLENUM Tübingen gefördert.
 
Eingebettet wurde die Veranstaltung in einen gemeinsamen Aktionstag mit dem Netzwerk Streuobst und NABU Mössingen. So gab es bei herrlichem Wetter viele Möglichkeiten die Natur zu erleben: ob Baden im Blütenmeer mit interessanten Informationen zum Thema Streuobstwiesen, ein Blick ins Ökomobil beim NABU-Vogelschutzzentrum oder einfach dem Genießen der Landschaft bei einer kurzen Kutschfahrt. Zahlreiche Gäste machten sich auch bei geführten Wanderungen direkt auf den Weg zum Landschaftsgenuss.

Glücklich und zufrieden mit den Urkunden in der Hand -  Oberbürgermeister Michael Bulander (links) und Landrat Joachim Walter  © VIELFALT e.V.
Zahlreiche Gäste machten sich bei geführten Wanderungen direkt auf den Weg zum Landschaftsgenuss. ©  VIELFALT e.V.

Den Landkreis genießen

Die Broschüre zur Veranstaltungsreihe; © Landratsamt Tübingen

„Den Landkreis genießen“ – so lautet das Motto einer Veranstaltungsreihe, mit der der Landkreis Tübingen, der Verein VIELFALT e.V. und viele regionale Erzeuger auf eine kulinarische Reise durch die Heimat einladen. Neben einer Vielzahl an Lebensräumen für Tier- und Pflanzenarten verfügt der Landkreis Tübingen auch über eine große Vielfalt an nachhaltig erzeugten Produkten. Mit Können und Herzblut stellen Familienbetriebe und Kleinerzeuger hochwertige Produkte her und leisten damit einen erheblichen Beitrag zum Erhalt der Kulturlandschaft und naturschutzrelevanter Flächen.
 
Bei 20 Einzelveranstaltungen rund um den regionalen Genuss können Erzeugerbetriebe, Höfe und Regionalläden, aber auch Streuobstwiesen und Weinberge besichtigt und hautnah erlebt werden. Die Teilnehmer erfahren in authentischer Atmosphäre, wer hinter den Produkten steckt und wie sie hergestellt werden. Neben Kostproben gibt es auch wertvolle Tipps zur Verwendung und Weiterverarbeitung der heimischen Produkte.
„Mit dieser Veranstaltungsreihe möchten wir den Menschen im Landkreis die Schaffenskraft unserer Erzeugerbetriebe näher bringen. Dabei kann man die Verbindung von Tradition, Gaumenfreude und Natur erleben und gleichzeitig erfahren, welche große Bedeutung die Arbeit der Betriebe für den Erhalt unserer Kulturlandschaft hat“, betont Landrat Joachim Walter.
 
In der Broschüre der Veranstaltungsreihe (7,769 MiB) finden Sie alle Termine, teilnehmende Betriebe und Informationen zur Anmeldung zu den Veranstaltungen.

Gewinnspiel: Gutes aus dem Löwenrevier

29. JULI | 13 – 18 UHR

LÖWEN-LADEN

Am verkaufsoffenen Sonntag laden Sie die regionalen Erzeuger des Löwen-Ladens zur Verkostung ihrer Produkte ein. Lernen Sie die Person, die hinter dem Produkt steckt kennen und erfahren Sie Interessantes über die Produkte und deren Verwendungsmöglichkeiten.

Sonstiges: Um 14 Uhr findet die Auslosung des Rezepte-Gewinnspiels statt!
Es gibt 3 Gutscheine für den Löwen-Laden in Höhe von 50,-€ / 40.-€ / 30,-€ (1. / 2. / 3. Platz) zu gewinnen.
 
Näheres zum Gewinnspiel:
Wir bitten Sie um Rezepte, die mind. 3 Produkte unserer Regionalecke enthalten. Senden Sie uns die Rezepte zu (kontakt@loewen-laden.de) oder geben Sie die Rezepte persönlich im Löwen-Laden ab.
Wir benötigen für Ihre Teilnahme am Gewinnspiel Ihre Kontaktdaten. Im Anschluss an die Verlosung werden alle Daten komplett gelöscht und nicht für weitere Zwecke verwendet.

Landesweiter Wettbewerb zur Förderung von Naturerfahrungsräumen in Baden-Württemberg

Der Wettbewerb zur „Förderung von Naturerfahrungsräumen (NER) für die Gemeinden in Baden-Württemberg" richtet sich an alle Städte und Gemeinden im Land. Ziel ist es, in jedem Regierungsbezirk bis 2020 die Anlage von zwei Naturerfahrungsräumen zu fördern.Durch den Wettbewerb können maximal 8 Kommunen, möglichst in jedem Regierungsbezirk zwei Kommunen, mit jeweils maximal 10.000 € unterstützt werden. Bewerbungsfrist ist der 30.06.2018.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie auf der Homepage der LUBW.

Projektförderung 2019 der Stiftung Naturschutzfonds Baden-Würtemberg

Verbände, Vereine und Privatpersonen können bei der Stiftung Naturschutzfonds Anträge für ein- oder mehrjährige Projekte ab 2019 einreichen. Die Stiftung Naturschutzfonds möchte zur Umsetzung der Naturschutzstrategie Baden-Württemberg beitragen. Daher werden für 2018 Projekte zur Förderung ausgeschrieben, die sich an den dort formulierten Zielen und Inhalten orientieren. Förderanträge unter 5.000,-- Euro Gesamtkosten werden nicht berücksichtigt. Mit einem Projektbeginn bzw. einer Bewilligung kann frühestens ab April 2019 gerechnet werden. Antragsfrist ist der 01.05.2018.Auch für die zweckgebundene Verwendung der Mittel aus den Ersatzzahlungen können Projekte gefördert werden. Diese müssen vor Antragstellung mit dem entsprechenden Regierungspräsidium abgestimmt werden. Antragsfrist ist der 01.07.2018.
Weitere Informationen unter http://www.naturschutz.landbw.de/servlet/is/100562/

Landesnaturschutzpreis 2018 - „Hummel, Has‘ und Salamander – Vielfalt geht nur miteinander!“

Unter diesem Motto schreibt die Stiftung Naturschutzfonds Baden-Württemberg den 19. Landesnaturschutzpreis aus. Es werden Initiativen und Aktivitäten ausgezeichnet, die sich in besonderer Weise für den Erhalt der Arten und Lebensräume im Land engagieren.

Die Bewerbungsphase endet am 01.08.2018.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage der Stiftung Naturschutzfonds.

UM-NABU-Förderprojekt „Natur nah dran“ (Biologische Vielfalt in Kommunen)

Durch das Förderprojekt „Natur nah dran“ werden jährlich Projekte für mehr biologische Vielfalt in Kommunen gefördert. Alle Kommunen im Land, die noch keine Förderung im Rahmen von „Natur nah dran“ erhalten haben, können sich dafür jährlich bis zum 31. Dezember bewerben, also für die aktuelle Bewerbungsrunde noch bis zum 31.12.2018. Dazu müssen das ausgefüllte Bewerbungsformular, ein kurzes Motivationsschreiben und ein einfacher Ausschnitt des Ortsplans mit den gekennzeichneten Maßnahmenflächen eingesandt werden. 2018 war die Gemeinde Kusterdingen unter den Gewinnern.
Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage des NABU Baden-Württemberg.

29. Zwiefalter Naturfonds-Wettbewerb

Vor mehr als 25 Jahren hat Zwiefalter Klosterbräu den Zwiefalter Naturfonds ins Leben gerufen. Unter dem Motto „Wir schützen unsere Natur und Umwelt“ soll der ehrenamtliche Einsatz für einen nachhaltigen Natur- und Umweltschutz in der Region honoriert werden. So gibt es nun bereits zum 29. Mal für Umweltprojekte in der Region 5.000 Euro zu gewinnen.

Einsendeschluss für den Naturfonds-Wettbewerb ist der 31.12.2018.
Weitere Informationen finden Sie unter zwiefalter.de.

Seite drucken nach oben