Fördermöglichkeiten

PLENUM ist ein Naturschutzprojekt. Alle geförderten Maßnahmen müssen daher unmittelbar oder mittelbar dem Naturschutz im PLENUM-Projektgebiet Landkreis Tübingen dienen und zur Erfüllung der landesweiten PLENUM-Ziele beitragen. Gefördert werden können in erster Linie Projekte, die einer naturverträglichen Nutzung dienen, umweltschonende Wirtschaftsweisen und eine Vermarktung naturverträglich erzeugter Produkte und einen sanften Tourismus unterstützen. Um einen Wissenstransfer der fachlichen Ziele zu gewährleisten, sollen zudem Projekte gefördert werden, die im Sinne der Bildung für Nachhaltige Entwicklung Naturwissen vermitteln.Die angestrebte enge Zusammenarbeit zwischen den Bereichen Naturschutz, Landwirtschaft, Tourismus und sozialen Trägern eröffnet neue Chancen für innovative und nachhaltige Förderprojekte. Beschäftigungsmaßnahmen sozial Benachteiligter selbst sind über PLENUM dabei leider nicht direkt förderfähig. Möglichkeiten der PLENUM-Förderung bestehen vor allem in Form einer indirekten Unterstützung bei der Schaffung von Arbeitsplätzen. So können z.B. Konzeptionen zur Schaffung von Arbeitsplätzen, mit denen ein „Naturschutznutzen“ einhergeht (z.B. Vermarkung naturnah erzeugter Produkte), Investitionen für Gerätschaften zur Verarbeitung naturnah erzeugter Produkte oder Maschinen für den direkten Einsatz in der Landschaftspflege gefördert werden. In diesem Sinne sollen in Landschaftspflege, Regionalvermarktung und Gastronomie sinnvolle Beschäftigungsmöglichkeiten für Menschen mit Behinderung, mit psychischer Erkrankung und für Langzeitarbeitslose geschaffen werden, um sie mitgestaltend in Regionalentwicklungsprozesse einzubinden.Über die Umsetzung der Projektideen entscheidet der Vorstand des Vereins VIELFALT e.V. unter Berücksichtigung der Beurteilung der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) sowie eines Fachbeirates, in dem lokale Akteure aus verschiedenen Bereichen vertreten sind. Insgesamt stehen jährlich für PLENUM-Projekte 243.000 Euro zur Verfügung.Diese und weitere Informationen finden Sie im Regionalen Entwicklungskonzept (520,2 KiB).Sollten Sie sich für eine PLENUM-Förderung interessieren, stehen Ihnen im Downloadbereich neben den Antragsformularen weitere Informationsmaterialien zur Verfügung.

Seite drucken nach oben