PLENUM-Fortschreibung

Ende Mai 2020 endet die erste Förderperiode von PLENUM Landkreis Tübingen nach 7 erfolgreichen Jahren! Der Verein VIELFALT und der Landkreis Tübingen sind entschlossen, dass VIELFALT e.V. auch über das Jahr 2020 hinaus seine Aufgaben als PLENUM-Projektgebiet und als Landschaftserhaltungsverband (LEV) fortführen soll. Hierfür gab es im Rahmen der Kreistagssitzung am 09.10.2019 einen einstimmigen und nachdrücklichen Auftrag. In Vorbereitung auf die angestrebte PLENUM-Verlängerung wurde bereits im Herbst 2018 ein Evaluations- und Beteiligungsprozess eingeleitet, welcher letztlich in ein neues Regionales Entwicklungskonzept (REK II) münden wird.
Neben den von VIELFALT e.V. – in Abstimmung mit dem Landratsamt Tübingen – koordinierten Beteiligungsschritten der REK-Fortschreibung erfolgte als zweiter Baustein des Fortschreibungsprozesses eine externe „Halbzeitevaluation“ durch zwei unabhängige Büros. Das Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) und das Institut für Botanik und Landschaftskunde (Thomas Breunig) haben im Auftrag der Landesanstalt für Umwelt Baden-Württemberg (LUBW) hierfür neben mehreren Fachgesprächen und Interviews zahlreiche statistische Daten zu den Förderprojekten erhoben und ausgewertet. Die Ergebnisse der Zwischenbilanz der Gutachter und deren Empfehlungen für die zweite Förderperiode können in der Halbzeitevaluation nachgelesen werden:
 
Halbzeitevaluation des PLENUM-Programms im Projektgebiet Landkreis Tübingen

Regionales Entwicklungskonzept

Die erfolgreiche PLENUM-Bewerbung des Landkreises Tübingen (2012/2013) war Ergebnis eines ambitionierten Bewerbungsverfahrens, bei dem Beharrlichkeit, Ausdauer, Kreativität und Professionalität den Ausschlag gaben. Seinerzeit wurde der Landkreis sehr gründlich auf seine Eignung geprüft, im Kerngebiet „Albtrauf“ der PLENUM-Gebietskulisse einen maßgeblichen Beitrag zu den großflächigen Naturschutzzielen, wie etwa der „Erhaltung und Förderung des Streuobstanbaus mit extensiver Grünlandnutzung“, leisten zu können. Hierzu wurden statistische Kenngrößen ausgewertet und Stärken und Schwächen gegenübergestellt. Die Bewerbung fand damals großen Rückhalt im Kreistag, der Bevölkerung und in der Verwaltung.
Die Begeisterung für das Projekt kam nicht zuletzt in der breiten Beteiligung am 1. PLENUM-Fachtag (16.11.2012) mit über 120 Teilnehmer*innen zum Ausdruck.
Als wichtiges Ergebnis wurden im REK I für definierte Handlungsfelder (Naturschutz, Landwirtschaft, Waldwirtschaft, Regionalvermarktung, sanfter Tourismus, Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Erneuerbare Energien) Leitlinien aufgestellt, die in den vergangenen Jahren eine wichtige Arbeitsgrundlage für die VIELFALT-Geschäftsstelle darstellten/-stellen. So wurden seinerzeit bspw. Ansätze skizziert, um die Vermarktung regional erzeugter Produkte zu verbessern und die Bewirtschafter*innen naturschutzfachlich bedeutsamer Flächen zu unterstützen.
Das REK I wird derzeit in Hinblick auf eine PLENUM-Verlängerung bis 2025 fortgeschrieben und dafür hinsichtlich Zielerreichung und Aktualität überprüft und weiterentwickelt (REK-Fortschreibung). Diese Aufgabe wird vollständig durch die VIELFALT-Geschäftsstelle übernommen, wobei in bewährter Weise eine fachliche und praktische Unterstützung durch die Kolleg*innen des Landratsamtes Tübingen erfolgt.
Damit das überarbeitete Konzept, die Befindlichkeiten der tatkräftigen Akteur*innen in unserem Landkreis wiederspiegelt, wurden wichtige Beteiligungsschritte mit den Vereinsgremien und der Bevölkerung vollzogen. Zentral war dabei der 2. PLENUM Fachtag 2019. Ferner wird das REK II schließlich auch die Erkenntnisse der Halbzeitevaluation berücksichtigen, die wiederum maßgeblich auf einem Stimmungsbild der relevanten Akteur*innen fußen.

PLENUM-Fachtag 2019

Beim 2. PLENUM-Fachtag am 19.11.2019 im Landratsamt Tübingen haben sich erneut über 120 regionale Akteure aus unterschiedlichsten Bereichen getroffen und ihre Ideen für die nächsten 5 Jahre PLENUM (2020-2025) ausgetauscht. Damit beweist der Landkreis eindrücklich, dass dieses Förderprogramm hier auf anhaltendes Interesse und eine Umsetzung mit Herzblut trifft. Ulrich Gehrlein vom Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS), Siegfried Demuth vom Institut für Botanik und Landschaftskunde und Vera Reifenstein vom Umweltministerium Baden-Württemberg bilanzierten die bisherigen PLENUM-Jahre und lobten die erzielten positiven Auswirkungen auf Naturschutz und Regionalentwicklung ausdrücklich. Anschließend wurde in fünf verschiedenen Arbeitsgruppen zu den Themen Zukunftsfähige Streuobstwiesen, Nachwuchsgewinnung Streuobst, Genuss-Tourismus, regionale Vermarktung und Lichtwald/Waldweide rege diskutiert und Handlungsansätze für die nächsten Jahre PLENUM erarbeitet.              Vielen Dank für Ihr Mitwirken! Die wichtigsten Informationen vom PLENUM-Fachtag können Sie hier nachlesen: Bilanz der bisherigen PLENUM-Jahre und Ablauf der PLENUM-Fortschreibung (6,342 MiB)Inhalte der Arbeitsgruppen (613 KiB)         Die VIELFALT-Geschäftsstelle hat die Ergebnisse des Fachtages zwischenzeitlich aufbereitet und in das REK II eingearbeitet. Ende März 2020 wird die VIELFALT-Geschäftsstelle das REK II bei der LUBW einreichen wo es begutachtet und an das Ministerium für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg weitergeleitet wird. Diese neue Umsetzungkonzeption wird - zusammen mit der „Halbzeitevaluation“ von IfLS und Institut für Botanik und Landschaftskunde - dem Umweltministerium die nötigen Grundlagen liefern, um über eine 5-jährige Verlängerung der PLENUM-Förderung im Landkreis Tübingen ab 2020 entscheiden zu können.

Seite drucken nach oben